Frühjahrsputz für den Sonnenschutz – die besten Tipps

Wenn die Frühlingssonne wieder ins Freie lockt, geht es erst einmal darum, alles für die Freiluftsaison vorzubereiten. Dabei sollte man den Sonnenschutz nicht vergessen. Markisen und Rollladen brauchen eine regelmäßige Wartung und Reinigung, damit sie weiterhin zuverlässig funktionieren und auch optisch ansprechend sind.

Rollladen und Markisen gründlich reinigen

Die Frühjahrskur für den Sonnenschutz ist wichtig, da die außen positionierten Rollläden Regen und Wind ausgesetzt sind. Durch Schnee, Laub, Feinstaub und Blütenstaub kommt es unweigerlich zu Verschmutzungen. Besondere die Führungsschienen sollten sauber sein. Nur so können sie komplett schließen und problemlos hinauf- und herunterfahren. Daher lohnt sich ein Blick auf diese wichtigen Komponenten immer. Auch die Behebung kleiner Schäden sollte man nicht auf die lange Bank schieben.

Damit Markisenstoffe lange schön sind, kann man sie Stück für Stück ausfahren und vorsichtig mit einem milden Reinigungsmittel und einer weichen Bürste reinigen. Auch das Gestell sollte man gründlich abwischen. Bei punktuellen Verschmutzungen wie etwa durch Vogelkot ist es besser, nicht bis zum Frühjahrsputz zu warten. Werden diese Flecken sofort entfernt, können sie erst gar nicht tief ins Gewebe eindringen.

Das Reinigungsprogramm für Rollladen

Wer seinen Rollladen einen gründlichen Frühjahrsputz gönnen möchte, sollte mit dem Putzen der Führungsschiene beginnen. Mit einem Handfeger lassen sich Blätter und grober Schmutz abstreifen. Nun werden die Schienen vorsichtig mit einem Reinigungstuch ausgewischt und Schmutz bzw. Staub gründlich entfernt. Anschließend den Rollladen so weit herunterfahren, dass er nicht aufsetzt und die Licht- und Lüftungsschlitze offenbleiben! Grober Schmutz und Spinnweben kann man jetzt mit einem Handfeger oder einem Staubsauger loswerden. Anschließend wird die Außenseite des Rollladens gründlich nass gereinigt: mit warmem Wasser und einem Mikrofasertuch oder einem Schwamm. Als Reinigungsmittel eignen sich ein Spritzer Geschirrspülmittel oder Neutralreiniger. Aggressive Reinigungsmittel, Scheuermilch und Scheuerpulver sind tabu – das könnte die Oberfläche angreifen! Auch beim Wegkratzen von hartnäckigem Schmutz sollte man vorsichtig sein. Messer und andere scharfe Hilfsmittel verursachen hässliche Kratzer auf dem Aluminium. Sogar Plastikschaber können Schäden anrichten.

Lamelle für Lamelle

Arbeiten Sie gründlich und nehmen Sie sich jede Lamelle vor! Ist der Rollladen stark verschmutzt, ist ein zweiter Durchgang erforderlich. Anschließend empfiehlt es sich, alle Lamellen gründlich mit klarem Wasser abzuspülen. So verbleiben keine Rückstände des Reinigers und keine Schmutzreste auf den Lamellen. Wer einen Dampfreiniger sein Eigen nennt, kann auch damit gute Reinigungsergebnisse erzielen. Der Bürstenaufsatz rückt hartnäckigen Verschmutzungen zu Leibe. Als Schlussbehandlung sollten Sie den Rollladen gut mit einem saugfähigen Tuch abreiben und trocknen. Ist das erledigt, kann die Reinigung auf der Innenseite des Rollladens erfolgen. Halten Sie diesen so lange geschlossen, bis er vollständig getrocknet ist! Auch verschmutzte Rollladengurte brauchen Pflege. Wischen Sie diese mit einem feuchten Mikrofasertuch ab und reinigen Sie sie mit warmem Wasser! Auch dafür eigenen sich etwas Geschirrspülmittel oder ein milder Universalreiniger.