Insektenschutz: Warum Rollladen oft die bessere Alternative sind

Stechmücken, Fliegen und Wespen sind kein gern gesehenen Gäste in der Wohnung. Wer sich gegen diese Störenfriede absichern möchte, muss nicht gleich zu Chemie greifen. Es gibt andere, umweltfreundliche Lösungen, um sich vor den lästigen „Mitbewohnern“ zu schützen.

Bauliche Maßnahmen halten die Eindringlinge verlässlich fern. Rollladen und andere Sonnenschutzprodukte mit integriertem Insektenschutz haben sich dabei besonders bewährt. Sonnenschutztechniker raten daher, bei der Wahl eines entsprechenden Produkts gleich den Insektenschutz mit einzuplanen. Wer das verabsäumt, kann aber auch durch Nachrüstungen dafür sorgen, dass die Innenräume insektenfrei werden.

Natürlicher Insektenschutz mit Lichtschienen

Moderne Sonnenschutzsysteme haben auch in Sachen Insektenschutz so einiges zu bieten, was die mit feinen Select Profilen ausgestatteten Rollladen von Schanz beweisen. Sie sind zum einen eine intelligente Lösung, um das unangenehme Aufheizen eines Raums zu verhindern. Die Lichtschienen verfügen über eine Lochung von 2 mm. Damit lässt sich individuell bestimmen, wie viel Tageslicht in einen Innenraum einfällt. Die Lochung ergibt eine siebartige Struktur, die für einen angenehm geminderten Sonneneinfall wie unter dem Schatten eines Laubbaums sorgt. Das verhindert das Aufheizen eines Raums und senkt verlässlich die Temperatur. Auch Insekten haben keine Chance mehr, in den Innenbereich einzudringen. So kann man die laue Nachtluft trotz Innenbeleuchtung ohne störenden Insektenbesuch genießen.

Weitere Maßnahmen ganz ohne Chemie

Ein intelligenter Sonnen- und Insektenschutz ist aber nicht die einzige Maßnahme, die ohne Chemieeinsatz vor den Störenfrieden schützt. Eine traditionelle und bewährte Lösung sind Pflanzen, die die Blutsauger mit ihren Duftstoffen vertreiben. Dazu zählen etwa Melisse, Lavendel oder Salbei. Auch Tomatenstauden auf dem Fensterbrett oder Balkon haben dank ihrer Duftstoffe eine abschreckende Wirkung. Zudem sollte man Stechmücken möglichst keine Brutmöglichkeiten im Garten oder auf dem Balkon bieten. Dazu zählen etwa Gießkannen, Blumentopfuntersetzer, Planschbecken und andere bei Mücken beliebte Plätze, in denen Wasser längere Zeit steht. Gegen Wespenbefall hilft das Verschließen von dunklen Hohlräumen. Dabei muss man auch Rollladen besonders im Auge behalten. Zeigen Wespen an

einem Rollladen Nestbauaktivitäten, sollte der Sonnenschutz mindestens zweimal pro Tag bewegt werden. Ein bereits vorhandenes Nest darf aus Sicherheitsgründen nie selbst entfernt werden. Um Wespen- und Hornissennester loszuwerden, sollte man sich an einen Schädlingsbekämpfer, an die Feuerwehr oder an einen Imker wenden. Ein vorbeugender Schutz ist eine einfache Wespennest-Attrappe. Dafür benötigt man eine stabile braune Papiertüte oder braunes Packpapier. Dieses muss lediglich zusammengeknüllt und in eine sackartige Form gebracht werden, um einem Wespennest zu ähneln. Der Sack ist für einige Wespenarten ein Signal dafür, dass sich an diesem Platz bereits ein anderer Schwarm angesiedelt hat und er daher schon „vergeben“ ist.