Was Pflanzenfreunde über Sonnenschutz wissen sollten!

Rollladen sind eine ausgezeichnete Lösung, um bei sommerlichen Höchsttemperaturen ein angenehmes Raumklima zu erzeugen. Gerade Berufstätige schätzen Sonnenschutzlösungen, die während ihrer Abwesenheit die Kühle im Haus oder in der Wohnung halten. Doch ein geschlossener Rollladen bedeutet auch Lichtmangel für Zimmerpflanzen, die mit dem blockierten Sonnenlicht zurechtkommen müssen.

Wenn Pflanzen wenig Licht bekommen

Wie gut das Zimmerpflanzen vertragen, hängt von der Dauer der Abdunkelung ab. An einzelnen heißen Tagen, so sind sich Pflanzenexperten einig, lässt sich problemlos ein Zimmer abdunkeln, ohne dass die Pflanzen darunter leiden. Wer einen Rollladen sein Eigen nennt, kann daher unbesorgt seine Vorteile nutzen und verhindern, dass es in seinem Zuhause an Hitzetage unangenehm warm und stickig wird. Sind die Tage lang, reicht es für das Wohlbefinden der Pflanzen, gegen Abend den Rollladen zu öffnen und auch am Morgen sollten sie Gelegenheit haben, Licht zu „tanken“. Eine typische Zimmerpflanze wie etwa ein Drachenbaum, eine Yucca oder die beliebte Birkenfeige Benjamini hat mit einer temporären

Verdunkelung kein Problem. Auch Blumen wie Begonien, Orchideen oder das Alpenveilchen vertragen es, wenn sie hin und wieder weniger Licht bekommen.

Wer sehr oft die Rollos während des Tages unten lässt, kann auf Zimmerpflanzen ausweichen, die als wahre „Schattenkünstler“ gelten. Dazu zählen etwa das Einblatt (Spathiphyllum) mit seiner erfrischenden hellgrünen Laubfärbung und seinen strahlend weißen Blüten, die pflegeleichte Grünlilie, die federartige Zamioculcas oder die bambusartige Kentia-Palme. Auch der Bogenhanf ist in Sachen Lichtzufuhr sehr genügsam. Er kommt nicht nur mit dunklen Bereichen, sondern auch mit der trockenen, warmen Luft in beheizten Räumlichkeiten gut zurecht.

Zudem bietet die moderne Technik heute intelligente Möglichkeiten, um trotz Beschattung Licht in den Raum zu bringen. Rollladen von Schanz können mit dem Spezialprofil „Select“ ausgestattet werden. Es reguliert Licht und Schatten und lässt bei einem geschlossenen Sonnenschutz ähnlich wie unter dem Blätterdach eines Laubbaums Sonnenlicht in den Innenraum strömen.

Pflanzen vor zu viel Licht schützen

Moderner Sonnenschutz ist auch dann eine Lösung, wenn es darum geht, Zimmerpflanzen vor einem Übermaß an Sonne zu schützen. Gerade im https://www.wintergartenhersteller.com/Wintergarten kann eine starke Sonneneinstrahlung die Pflanzenpracht regelrecht verbrennen. Vor allem bei einer Vollverglasung ist die Angriffsfläche für das Licht groß und das Innere inklusive seiner grünen Bewohner kann sich schnell aufheizen. Davor schützen Wintergartenmarkisen, die sich direkt über der Glasfront befinden. Sie sind so konstruiert, dass

sie in festen Schienen verlaufen und die Pflanzen des Wintergartens auch bei längerer Abwesenheit vor zu viel Hitze bewahren. Das Ein- und Ausfahren des Sonnenschutzes muss nicht manuell erledigt werden. Es funktioniert elektronisch und läuft daher ganz nach Wunsch zu bestimmten Zeiten automatisch ab. Eine Kombination mit Wind- und Wettersensoren ist ebenfalls möglich. So ist der Wintergarten mit all seinen Pflanzen rundum und zu jeder Tageszeit optimal geschützt.