Rollladenpanzer: worauf Sie bei der Auswahl achten sollten!

Moderne Rollladen bieten heute weit mehr als nur Sonnen- und Sichtschutz. Sie sind eine ausgezeichnete Wärmedämmung, schützen vor Lärm sowie Insekten und versperren Einbrechern den Zugang zum Haus. Zudem sehen Rollladen mittlerweile oft toll aus - sie haben sich zu einem vielseitigen Designelement entwickelt.

Der Rollladenpanzer – welche Materialien gibt es?

Der außen am Fenster angebrachte Rollladen setzt sich aus mehreren Elementen zusammen. Dazu zählen der Rollladenkasten, die Führungsschienen, die Rollladenwelle und das Antriebs- bzw. Bedienungselement. Das Herzstück bildet der sogenannte Rollladenpanzer, der auch als Rollpanzer oder Rollladenbehang bezeichnet wird. Er ist das Element des Rollladens, das heruntergelassen wird und besteht aus miteinander verbundenen Rollladenstäben. Die am häufigsten verwendeten Materialien für Panzer sind Aluminium, Kunststoff (meist Hart-PVC), Edelstahl und Holz. Holz kommt heute allerdings nur mehr relativ selten zum Einsatz. Gefragt ist das Material etwa für die Verwendung bei denkmalgeschützten Gebäuden. Die besonders schweren und stabilen Stahlpanzer sind ein ausgezeichneter Einbruchsschutz. Sie sind allerdings sehr teuer und werden daher im Wohnungsbau kaum verwendet. Rollladenstäbe aus PVC sind leicht und günstig. Ihr Preisvorteil birgt allerdings auch Nachteile. Ihre Biegsamkeit setzt der Einsatzbreite Grenzen. Auch die fehlende Einbruchhemmung spricht gegen PVC-Modelle. Bei großer Hitze können sich Kunststoffpanzer zudem verformen. Kunststoff-Rollladen sollten daher nie ganz geschlossen werden, wenn sie als Sonnenschutz dienen, um das Verziehen des Panzers zu verhindern.

Ein Aluminiumpanzer bietet viele Vorteile

Beim robusten Aluminium ist mit diesen Nachteilen nicht zu rechnen. Moderne, witterungsbeständige Alu-Rollladen, wie sie Schanz in unterschiedlichen Formen und Größen anbietet, sind etwa die ideale Lösung für die maßgeschneiderte Beschattung des Wintergartens. Der Dachform sind in diesem Fall keine Grenzen gesetzt. Stranggepresste Lamellenprofile, wie sie etwa die Wintergartenbeschattung mit Wiga Star aufweist, machen diese Rollladen besonders stabil, widerstandsfähig gegen die Witterung und langlebig. Auf Wunsch bietet Wiga Star zudem eine individuelle Beschattung des Wintergartens mit Hilfe von siebartig strukturierten Lamellen (Select-Profilen). Das sorgt für ein ausgeglichenes, angenehmes Klima, das Menschen und Pflanzen gut tut. Im Gegensatz zu den stranggepressten Lamellenprofilen verfügen die rollgeformten Aluminiumstäbe über eine dünne Wandung und sind meist ausgeschäumt, um an Stabilität zu gewinnen. Stranggepresste Profile besitzen eine dicke Wandung und sind daher sicherer sowie stabiler, wenn auch etwas schwerer als rollgeformte Stäbe.

Links- und rechtsrollende Panzer

Der Rollladen-Fachberater unterscheidet zwischen links- und rechtsrollenden Panzern. Dreht sich die Welle beim Aufrollen des Rollladens in der Führungsschiene im Uhrzeigersinn (beim Blick von innen), handelt es sich um einen Rechtsroller. Läuft sie andersherum, spricht man von einem Linksroller. Ein Anschlagstopfen (alternativ ein Winkelendstab) verhindert, dass der Rollladenpanzer in den Rollraum hineingezogen wird. Bei einer Motorbedienung wird der Endpunkt am Motor eingestellt. Moderne Motoren verfügen bereits über eine Endpunkterkennung, die das Einstellen überflüssig macht und die automatisch ein Auflaufen des Rollladens etwa auf einem Gartenstuhl verhindert.