Tag des Einbruchschutzes - auch durch Rollladen 

Angstzustände, Schlafstörungen und Kopfschmerzen: Die psychischen Folgen eines Einbruchs sind manchmal weit gravierender als der Verlust an Wertsachen. Einbrecher stehlen nicht nur Materielles, sie rauben den Betroffenen auch das Gefühl der Sicherheit und Geborgenheit in den eigenen vier Wänden. Rund 150.000 Einbrüche gab es im vergangenen Jahr in Deutschland. Besonders die Zahl der Wohnungseinbrüche ist dramatisch hoch und hat in den vergangenen zehn Jahren enorm zugenommen. Die Aufklärungsrate hingegen ist leider immer noch sehr niedrig und liegt im Bundesdurchschnitt unter 20 Prozent. Die „Hochsaison“ der Langfinger beginnt mit der Zeitumstellung und den kürzer werdenden Tagen im Herbst. Die Polizei ruft daher am Tag des Einbruchsschutzes am 29. Oktober 2017 wieder dazu auf, sich durch sicherungstechnische Maßnahmen wirksam vor ungebetenen Gästen zu schützen.

Rollladen – ein wirksamer Schutz vor Einbrechern

eun von zehn Einbrechern dringen durch Türen und Fenster in das Gebäude ein. Nur selten wird dabei eine Scheibe zerschlagen, denn oft lassen sich nicht gesicherte oder gekippte Fenster schon mit einem handelsüblichen Schraubendreher in Windeseile aufhebeln. Gute Rollladen schieben dem einen Riegel vor und wirken einbruchhemmend. Sie machen Einbrechern, die auf möglichst schnelles und lautloses Eindringen Wert legen, das Leben schwer. Schließlich lässt sich ein stabiler Rollladen nicht so einfach „knacken“. Je länger sich der Dieb mit diesem Hindernis abmühen muss, desto mehr Zeit vergeht und desto höher ist die Gefahr, entdeckt zu werden. Die Einbruchsvorsorge durch Rollladen lohnt sich daher, zumal sich moderne Systeme auch nachträglich ohne große bauliche Veränderungen montieren lassen.

 

Auf die Qualität des Rollladens kommt es an

Doch nicht jeder Rollladen wirkt gleichermaßen abschreckend auf Kriminelle. Einfache Modelle aus Kunststoff sind in dieser Hinsicht weniger gut geeignet. Sie sind im Vergleich zu stabilen Alu-Modellen deutlich dünner und schwächer konstruiert. Das bringt nicht nur dann Nachteile mit sich, wenn es um den effektiven Wind- und Wetterschutz geht. Auch gegenüber Einbruchsversuchen sind Kunststoff-Modelle deutlich weniger widerstandsfähig. Sie können relativ leicht aufgehebelt oder hochgeschoben werden.

Viel mehr Sicherheit bieten robuste Alu-Rollladen. Die Alu-Modelle von Schanz sind sehr stabil und rund zehnmal belastbarer als viele marktübliche ausgeschäumte Rollladenstäbe. Langfinger können die einzelnen Scharniere dieser hochwertigen Modelle nicht einfach auseinanderziehen. Sind die Alu-Rollladen komplett geschlossen, werden sie zudem durch ein Seilzugsystem fixiert und umlaufend durch Abschlussblenden verdeckt. Das erhöht ihre Widerstandsfähigkeit gegen Eindringlinge enorm, da sie nicht einfach abmontiert oder ausgehängt werden können. Um dieses stabile Hindernis zu überwinden, ist schweres Werkzeug und lautstarke Aktivität nötig.

Vor allem aber benötigt der Einbrecher viel Zeit, um diese Barriere zu überwinden. Daher lassen Kriminelle lieber die Finger von Wohnungen und Häusern, die mit stabilen Rollladen gesichert sind. Schanz bietet noch zusätzlichen Schutz in Form von Sicherungen an, die das Hochschieben des Rollladens unterbinden. Auch Motorantriebe sorgen dafür, dass sich ein Rollladen nicht einfach hochschieben lässt. Rollladen bieten aber nicht nur ein Plus an Sicherheit, sie verringern zudem die Folgekosten eines Einbruchs.

Diese können enorm sein, wenn Fenster und Terrassentüren durch das gewaltsame Eindringen beschädigt werden. Ein Rollladen sorgt dafür, dass anstelle einer kostspieligen Tür oder eines teuren Fensters im schlimmsten Fall nur einige Stäbe oder die Führungsschiene des Rollladens ausgetauscht werden müssen. Die Kosten dafür liegen meist deutlich unter denen eines kompletten Fenster- oder Türtauschs.