Intelligent vernetzt | Rollladen im Smart Home

Fast die Hälfte der Deutschen nutzt bereits Smart-Home-Systeme. Neben der Regelung von Licht und Heizung ist dabei die automatische Steuerung der Rollladen besonders beliebt.

Das Internet der Dinge bietet viele spannende Möglichkeiten. Zum Beispiel lassen sich damit Markisen, Jalousien und elektrische Rollladen in die Haussteuerung integrieren und via Smartphone von der Ferne bedienen. All das wird durch intelligente Haustechnik möglich, die dem neben dem Sonnenschutz auch die Heizung, der Kühlschrank oder die Beleuchtung miteinander vernetzt. Über mobile Endgeräte lässt sich das Ganze aus der Ferne überwachen und elektronisch steuern.

Intelligente Steuerung dank moderner Technik

Ein derartiges Home-System wird unterstützt durch Aktoren oder Schalter (etwa für den Antrieb des Rollladens) und Sensoren, die zum Beispiel die Temperatur oder die Lichtintensität messen. Zwischen Sensoren und Aktoren läuft über einen „Vermittler“ (den Server) der Datenaustausch. Durch die Verknüpfung der beiden Elemente „weiß“ das intelligente Haussystem etwa, wann es dunkel genug ist, um die Rollladen automatisch nach unten zu fahren. Steigt am Morgen die Lichtintensität, geht der Licht- und Sonnenschutz selbstständig nach oben. Die Systeme lassen sich auf Wunsch zudem manuell bedienen: via Fernbedienung oder über andere, vernetzte Geräte. Auch von unterwegs ist jederzeit die individuelle Regelung über das Smartphone oder das Tablet möglich. Die „smarte“ Nachrüstung ist übrigens keine große Sache: Die Steuerung lässt sich unauffällig in bereits vorhandene Unterputzdosen einbauen. Bei den Schaltern lassen sich die existierenden Rahmen und Wippen meist weiterverwenden.

Mehr Komfort und Sicherheit

All diese Möglichkeiten bieten vor allem mehr Komfort. Wer sich für die Automatisierung entscheidet, kann darauf vertrauen, dass die Rollladen am Morgen beim Aufstehen hochfahren und am Abend selbstständig wieder herunterfahren. Wer eine Sonnenauf- und Untergangs-App nutzt, kann seine Rollladen und Jalousien zudem einfach an den natürlichen Tag-Nacht-Rhythmus anpassen.

Im Sommer vermeidet die intelligente Steuerung eine übermäßige Sonneneinstrahlung und einen Hitzestau. Bei intensivem Sonnenschein schließen die Rollladen – entweder gänzlich oder teilweise. Auch die Markise ist dank intelligenter Haustechnik vor Unbill geschützt: Kündigt sich ein Unwetter an, kann man sie – egal, wo man sich gerade aufhält - via Smartphone mit einem Tastendruck einfahren.

Wer „smarte“ Rollladen sein eigen nennt, profitiert auch in punkto Sicherheit. So erlaubt etwa die Koppelung mit Bewegungsmeldern, den Laden sofort herunterzufahren, sobald sich eine Person dem Objekt nähert. In der Nacht lässt sich das Ganze umkehren: Erfasst das System einen Eindringling, der etwa im Garten herumschleicht, sorgen hochfahrende Rollladen und das Aktivieren der Beleuchtung für Abschreckung. Um auf Nummer Sicher zu gehen, kann man zum Beispiel auch die Sirenen von Rauchmeldern zuschalten. Während der Urlaubszeit lässt sich durch schlaue Programmierung von Licht und Rollladen die Anwesenheit der Bewohner simulieren.

Wer es noch bequemer haben möchte, kann seine Rollladen bzw. andere Haustechnik mittlerweile sogar sprachgesteuert regeln. Entsprechende Sprachsteuerungs-Systeme bietet etwa Google Home an. Rund zwölf Prozent der Deutschen nutzen diese Möglichkeit bereits in ihren eigenen vier Wänden – Tendenz steigend!